Fun & Erlebnis Marathons - Teichwiesen Marathons
 



Fun & Erlebnis Marathons - Teichwiesen Marathons
  Startseite
    FEM - Lost Places Marathons
    FEM - Hamburg Special Marathons
    FEM - New Places Marathons
    Allgemeines
    Persönliches
    Anti-Doping
    Medien
    Teichwiesen Fotoalben
    Teichwiesen Ergebnisberichte
    Teichwiesen Ergebnisse
    Teichwiesen Previews
    Teichwiesen fremde Berichte
    Teichwiesen Ausschreibungen
    Teichwiesen-Friends On Tour
    Ergebnisse zu auswärtigen Events
    Berichte zu auswärtigen Events
    100 Marathon Club U K
    Medizin
    Videoclips
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 


 
Freunde
    praxis-hottas
   
    lost-places-marathons

   
    hottas

   
    teichwiesenfriends

   
    squiddy

    - mehr Freunde


Links
   Christian Hottas
   Arztpraxis Christian Hottas
   Wein-, Schnaps- & Bier-Marathons
   FEM - Übersichtsseite
   FEM - Brücken Marathons
   FEM - Hamburg Special Marathons
   FEM - Insel Marathons
   FEM - Lost Places Marathons
   FEM - New Places Marathons
   Teichwiesen-Friends On Tour
   Tines Turtle Team
   Christian Hottas / Fun & Erlebnis Marathons - die Homepage zu den Teichwiesen Marathons
   Christine Schroeder
   Claudia Erdmann
   Manfred Hopp ("HSV-Manne")
   Sabine Winkler


Webnews



http://myblog.de/teichwiesen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
25.1.14 13:56


Werbung


23.1.14 14:32


Teichwiesen – Ausschreibung für März 2014

Für den Monat März 2014 schreibe ich folgende Marathons im Naturschutzgebiet „Volksdorfer Teichwiesen“ aus:

Sa 01.03.2014, 09.00 Uhr – Leryn Franco Marathon

Leryn Dahiana Franco Stenery, paraguayische Leichtathletin, TV-Moderatorin und Model, * 1. 3. 1982 Asunción, Paraguay; als Jugendliche auch im Dreisprung aktiv, hat sie inzwischen voll auf den Speerwurf spezialisiert. Teilnahme an den Olympischen Spielen 2004 in Athen (Platz 42) und 2008 in Peking (Platz 51), wobei sie 2008 zur schönsten Sportlerin gewählt wurde. 2007 Bronze und 2011 Silber bei den Leichtathletik-Südamerikameisterschaften. Bestleistung: 57,77 m (2012).

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=18462&lang=de

So 02.03.2014, 10.00 Uhr – 1. Grönland Marathon

2. Veranstaltung meiner neuen Themenserie „Länder- und Städte-Marathons“, siehe Ausschreibung auf dem dazugehörigen Blog

http://laender-staedte-marathons.myblog.de/laender-staedte-marathons/art/8356342/LSM-002-1-Gronland-Marathon-am-02-03-2014-Ausschreibung

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=18379&lang=de

Mi 05.03.2014, 14.00 Uhr – Rex Harrison Marathon

Rex Harrison, britischer Schauspieler. * 5. 3. 1908 Derry House, Lancashire, † 2. 6. 1990 New York; seit 1924 am Theater tätig, ging 1945 zur Filmarbeit nach Hollywood; besonderer Erfolg als Professor Higgins in „My Fair Lady“ 1956 am Broadway und in der Verfilmung 1964.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=18465&lang=de

So 09.03.2014, 09.00 Uhr – Peter Scholl-Latour Marathon

Peter Scholl-Latour, deutscher Journalist und Schriftsteller, * 9. 3. 1924 Bochum; arbeitet seit 1950 als Reisekorrespondent, Redakteur und Dokumentarfilmer für Rundfunk, Fernsehen und Zeitung; schrieb u. a.: „Der Tod im Reisfeld“ 1979; „Der Ritt auf dem Drachen“ 1988; „Den Gottlosen die Hölle“ 1991; „Lügen im Heiligen Land“ 1998; „Koloss auf tönernen Füßen – Amerikas Spagat zwischen Nahem und Fernem Osten“ 2005.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=18464&lang=de

Mi 12.03.2014, 14.00 Uhr – Edmund Siemers Marathon

Edmund Julius Arnold Siemers, Hamburger Kaufmann und Reeder, * 12. 3. 1840 Hamburg, † 20. 11. 1918 Hamburg; baute die 1811 von seinem Großvater gegründete Firma G. J. H. Siemers & Co. zu einer wichtigen Reederei aus. Siemers gehörte ab 1887 zu den ersten, die Petroleum ins Deutsche Reich importierten, wonei aus seiner 1891 gegründeten Firma Deutsch-Amerikanische Petroleum Gesellschaft (DAPG) später die Deutsche Esso GmbH (heute Teil von Exxon Mobil) entstand. Siemers war auch vor allem dem Guano- bzw. Salpeterimport erfolgreich. 1911 beteiligte er sich an der Gründung der Hamburger Luftschiffhallen GmbH (HLG), aus der später der Flughafen Hamburg hervorging. Von 1892 bis zu seinem Tod war Siemers Mitglied der Hamburger Bürgerschaft und von 1898 bis 1906 Mitglied der Finanzdeputation. Siemers tat sich ferner durch wohltätige Stiftungen hervor: 1899 ließ er die Lungenheilanstalt Edmundsthal-Siemerswalde bei Geesthacht erbauen. 1911 stiftete er der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung ein Vorlesungsgebäude, das heutige Hauptgebäude der Hamburger Universität.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=18461&lang=de

Fr 14.03.2014, 15.30 Uhr – Tadeusz Lancucki Gedächtnis-Marathon

Tadeusz  Lancucki, englischer Marathonläufer, * 19. 10. 1949 London, † 14. 3. 2011 London; Schatzmeister des britischen 100 Marathon Clubs; absolvierte selbst 306 Marathons bzw. Ultramarathons, wobei er gerne Läufe auf möglichst vielen verschiedenen Inseln bzw. in möglichst vielen verschiedenen Counties (ehemaligen Grafschaften) des Vereinigten Königreiches und Irlands sammelte. Eine weitere umfangreiche Sammlung war die seiner unzähligen Konzertbesuche vor allem im Großraum London. – Er war einer meiner besten Freunde und ebenso einer von Basias besten Freunden.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=18460&lang=de

Sa 15.03.2014, 09.00 Uhr – Wilson Kipsang Kiprotich Marathon

Wilson Kipsang Kiprotich, kenianischer Langstreckenläufer, * 15. 3. 1982 Keiyo District; begann erst nach Paul Tergats Marathon-Weltrekord 2003 mit Laufsport, den er zunächst neben seinem Erstberuf als Handlungsreisender betrieb. Ab 2007 erste Starts in Europa, wo er gleich mehrere Streckenrekorde aufstellte. 2010 Marathon-Debüt in Paris; im selben Jahr Sieger des Frankfurt-Marathon mit neuem Streckenrekord von 2:04:57 h. Verfehlte beim Frankfurt-Marathon 2011 in 2:03:42 h den gerade einen Monat zuvor von Patrick Makau Musyoki in Berlin aufgestellten Weltrekord nur um vier Sekunden. 2012 Sieger des London-Marathon und Olympia-Dritter bei den Olympischen Spielen in London. Als Sieger des Berlin Marathon 2013 stellte er in 2:03:23 h den aktuell gültigenWeltrekord auf.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?page=1&eventid=15028&lang=de

Mi 19.03.2014, 14.00 Uhr – Wyatt Earp Marathon

Wyatt Earp, US-amerikanischer Westernheld, Polizist, Bandit und Spieler, * 19. 3. 1848 Monmouth, Illinois, † 13. 1. 1929 Los Angeles; zog als Jäger, Goldsucher und Arbeiter umher, bevor er sich 1905 in Los Angeles niederließ, wo er erfolglos versuchte, seine Erlebnisse zu Lebzeiten als Filmstoff zu vermarkten. Die Legendenbildung um den Westernhelden, die Earp selbst stets geschickt zu fördern wusste, gründete auf dem Machtkampf von Earps Familie mit zwei Rancherclans in Arizona, in dem Earp und seine Brüder 1880 drei Mitglieder der rivalisierenden Familien töteten.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=18463&lang=de

Fr 21.03.2014, 15.30 Uhr – Gerhard Hoch Marathon

Gerhard Hoch,  deutscher Bibliothekar und Historiker, * 21. 3. 1923 Alveslohe (Kreis Segeberg); er hat sich besonders durch die Aufarbeitung der Zeit des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Von 1940 bis 1942 Ausbildung zum Volksschullehrer, danach Einberufung in die Wehrmacht und Kriegsteilnahme in Nordrussland und im Rheinland.  1945-46 Kriegsgefangenschaft in den USA, bis 1948 in England. 1950-56 Studium der Katholischen Theologie. Ab 1958 Diplombibliothekar an der Universitätsbibliothek Hamburg, ab 1973 Leiter der Hamburger Lehrerbibliothek am damaligen Institut für Lehrerfortbildung; 1984 Pensionierung. – Ab Mitte der 1960er Jahre Forschungen zur Geschichte der Stadt Kaltenkirchen und der Region in der NS-Zeit. Daraus wurde das 1980 erschienene Buch Zwölf wiedergefundene Jahre. Kaltenkirchen unter dem Hakenkreuz, das Gerhard Hoch bundesweit bekannt machte. Hochs Untersuchung markiert den Anfang der regionalgeschichtlichen Forschung zur NS-Zeit in Schleswig Holstein. Im Jahre 2000 wurde unter tätiger Mithilfe von Hoch die KZ-Gedenkstätte des KZ-Kaltenkirchen in Springhirsch eröffnet. Gerhard Hoch ist der Ehrenvorsitzende des Trägervereins. Hoch, der zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten (als Beiträge in Zeitschriften, in Sammelwerken sowie als selbständige Publikationen) publizierte, ist, nachdem er zunächst in seiner Heimatregion angefeindet wurde, ein im ganzen Land geachteter Historiker.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=18459&lang=de

Sa 22.03.2014, 09.00 Uhr – Michel Théato Marathon

Michel Johann Théato, luxemburgischer Langstreckenläufer, * 22. 3. 1878 Luxemburg, † wahrscheinlich 1919 Paris; Marathon-Olympiasieger bei den Olympischen Spielen 1900 in Paris. Um sein Leben und seine Person ranken sich zahlreiche Gerüchte und Anekdoten, die u. a. dazu geführt haben, dass Théato in den Siegerlisten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) Théato bis heute fälschlicherweise als Franzose geführt wird. Für seinen Marathonsieg über die damalige Distanz von 40,26 km benötigte Théato 2:59:45 h. Nach zwei weiteren Marathons 1901 und 1902 beendete er wegen Knieproblemen seine Karriere.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=15031&lang=de

Ausschreibung zum 26.03.2014 sowie zum Wochenende 28.-30.03.2014 folgen demnächst!

Veranstalter: Fun & Erlebnis Marathons, Christian Hottas, 22393 Hamburg 

Strecke: Hamburg-Volksdorf, Naturschutzgebiet um die Teichwiesen: Naturwege, leicht wellig, Rundenlänge 2,583 km, d.h. Auftaktstück und danach 16 volle Runden.

Startgeld: für Teichwiesen-Marathons EUR 5,00 pro Marathon,zahlbar in bar am Start; abweichende Regelung bei der Weihachts-Serie und den LPM / HSM / IM Events

Meldeschluss: für Mittwochsläufe am vorhergehenden Sonntag um 24.00 h, für Läufe am Wochenende (Freitag/Samstag/Sonntag) am vorhergehenden Dienstag um 24 Uhr, danach 2,00 EUR teurer!!!abweichende Regelung bei den LPM / HSM / IM Events

Anmeldungen: nur online über http://my3.raceresult.com/.Nachmeldungen am Start sind nur begrenzt möglich!

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Anmeldungen ohne weitere Angabe von Gründen abzulehnen, so wie dies bei zahlreichen anderen Veranstaltern auch üblich ist.

Verpflegung: Wasser, Zitronentee, Weingummi, Salzstangen, Schokolade, teilweise auch Cola, Apfelschorle, Kuchen etc. (Änderungen vorbehalten)

Zeitlimit: 6.00 Stunden plus Toleranz (nach Absprache), für den 55-km-Lauf 8.30 Stunden

Haftung: Der Veranstalter übernimmt für Unfälle und Verletzungen aller Art sowie Diebstahl oder sonstige Schäden keine Haftung.

Anfahrt: Über Saseler Weg (Parkmöglichkeiten an der dortigen Schule), Beim Großen Teiche

Umkleidemöglichkeiten, Toiletten sowie Duschen sind vor Ort leider nicht verfügbar!

14.2.14 17:48


Terminvorschau auf der Homepage des 100 Marathon Club Deutschland

Mit Datum vom 14.1.2014 hat mich der Vorstand des 100 Marathon Club Deutschland hinsichtlich seiner Homepage ...

... „über wesentliche Änderungen der Kategorie Serienveranstaltungen informiert. Zukünftig soll Nichtmitgliedern nur noch eine Zeile und nicht, wie bisher, mehrere Zeilen zur Verfügung stehen. Auch wird die Kommentarfunktion für diese Spalte entfallen. ...

Nach einer Umstellungszeit von vier Wochen (ab gestern), also am 10. Februar, werden die Serienveranstaltungen in der neuen Form und ohne die Kommentarfunktion ins Netz gehen.“

Wie der weitere Schriftverkehr per Mail ergab, geht es nicht um „Veranstaltungsserien" (wie die Teichwiesen Marathons, die Billerhuder Insel Marathons etc.), sondern um „Veranstalter“, also alle Läufe von „Fun & Erlebnis Marathons“.

Das heißt:

Es wird auf der 100MC-Seite künftig nur noch einen einzigen Link zu den FEM-Events geben: http://my4.raceresult.com/?group=62

Bei den gelisteten Einzelveranstaltungen werden rund ein Drittel „verschwinden“.

Ob dies im Sinne der Homepage-Besucher oder der Attraktivität dieser Terminsammlung ist, konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

23.1.14 14:45


Teichwiesen – Ausschreibung für Februar 2014

Für den Monat Februar 2014 schreibe ich folgende Marathons im Naturschutzgebiet „Volksdorfer Teichwiesen“ aus:

Sa 01.02.2014, 09.00 Uhr – Wladimir Michailowitsch Bechterew Marathon

Wladimir Michailowitsch Bechterew, russischer Neurologe und Psychiater, * 1. 2. 1857 Sorali, Wjatka, † 24. 12. 1927 Leningrad; nach ihm benannt ist die Bechterew’sche Krankheit.

http://my2.raceresult.com/details/index.php?eventid=13771&lang=de

So 02.02.2014, 10.00 Uhr – 1. Sibirien Marathon

1. Veranstaltung meiner neuen Themenserie „Länder- und Städte-Marathons“, siehe Ausschreibung auf dem dazugehörigen Blog

http://laender-staedte-marathons.myblog.de/laender-staedte-marathons/art/8201074/LSM-001-1-Sibirien-Marathon-am-02-02-2014-Ausschreibung 

http://my2.raceresult.com/details/index.php?eventid=18830&lang=de

So 09.02.2014, 09.00 Uhr – Heinz Drache Marathon

Heinz Drache, deutscher Schauspieler, * 9. 2. 1923 Essen, † 3. 4. 2002 Berlin; spielte ab Anfang der 1940er Jahre am Theater, nach dem 2. Weltkrieg Engagements in Berlin, Düsseldorf und Wien (ab 1970er Jahre auch Tourneen); daneben Filmauftritte (ab 1953), in den 1960er Jahren meist als „Inspektor“ in rund 20 Edgar-Wallace-Filmen; Kommissar in der ARD-Reihe „Tatort“ 1985–1989.

http://my2.raceresult.com/details/index.php?eventid=18405&lang=de

Mi 12.02.2014, 14.00 Uhr – Angelo Branduardi Marathon

Angelo Branduardi, italienischer Sänger, * 12. 2. 1952 Cuggiono (bei Mailand); in seinen poetischen Liedern vermischen sich Pop- und Jazzelemente mit E-Musik.

http://my2.raceresult.com/details/index.php?eventid=18407&lang=de

Sa 15.02.2014, 09.00 Uhr – Miep Gies Marathon

Miep Gies, eigentlich Hermine Santrouschitz, * 15. 2. 1909 Wien, † 11. 1. 2010 Hoorn, Niederlande; gehörte zu den vier Helfern, die Anne Frank, ihrer Familie sowie der Familie van Pels und Fritz Pfeffer halfen, während des Zweiten Weltkriegs unterzutauchen. Kam 1920 im Rahmen eines Projektes zur Unterstützung unterernährter Kinder ins holländische Leiden. Ab 1933 Sekretärin in Otto Franks niederländischer Filiale der Firma Opekta. Durch Heirat mit Jan Gies ab 1941 niederländische Staatsbürgerin, versorgte sie von Anfang Juli 1942 bis zur Entdeckung am 4. 8. 1944 die Familien Frank und van Pels und Fritz Pfeffer in ihrem Versteck im Hinterhaus in der Prinsengracht 263 in Amsterdam mit Lebensmitteln und Zeitungen, aber auch mit freundschaftlicher Zuneigung und Ermutigung. Diese Zeit ist besonders detailliert im Tagebuch der Anne Frank wiedergegeben. Zu den Helfenden gehörten noch Johannes Kleiman, Bep Voskuijl und Victor Kugler. Gies rettete unmittelbar nach der Verhaftung die übriggebliebenen persönlichen Gegenstände der deportierten Familien, unter anderem auch die Tagebuchaufzeichnungen von Anne Frank, die sie 1945 Otto Frank übergab. Sie war die letzte noch lebende Helferin, die Anne Frank persönlich kannte. Bis zu ihrem Tod beantwortete Gies Briefe, die ihr von Lesern des Anne-Frank-Tagebuchs aus aller Welt geschickt wurden. – 1972 Verleihung des Ehrentitels „Gerechter unter den Völkern“ durch den Staat Israel.

http://my2.raceresult.com/details/index.php?eventid=9699&lang=de

So 16.02.2014, 09.00 Uhr – Rajeev Patel Marathon

Rajeev Patel, US-amerikanischer IT-Spezialist, Blogger, Dichter sowie Ultramarathonläufer und -trainer, * 16. 2. 1960 Indien; 2010, 2011, 2012 und 2013 Finisher des "Grand Union Canal Race 145 M" von Birmingham nach London.

http://my2.raceresult.com/details/index.php?eventid=9955&lang=de

Mi 19.02.2014, 14.00 Uhr – Johann Daniel Lawaetz Marathon

Johann Daniel Lawaetz, deutscher Kaufmann, Philantrop und Sozialreformer sowie dänischer Etatsrat, * 19. 2. 1750 Rendsburg, † 7. 10. 1826 Neumühlen; nach Ausbildung in Hamburg 1762-1772 sowie verschiedenen Auslandsreisen zunächst 1778 Niederlassung als Händler und Manufakteur in Altona, ab 1793 in Neumühlen nahe Ottensen. Der erfolgreiche Kaufmann und Textilindustrielle war sozial sehr engagiert. 1815 erschien sein Buch „Über die Sorge des Staats für seine Armen und Hülfsbedürftigen“. Sein Kerngedanke war, Arbeitslosigkeit, Armut und Obdachlosigkeit nicht mit Almosen, sondern durch „Gelegenheit und Mittel“ zu bekämpfen, die „ihn (den Hülfsbedürftigen) auf den selbst gewünschten Weg des Erwerbs bringt“, also Hilfe zur Selbsthilfe. Diesem Zweck diente auch die 1821 von Lawaetz gegründete und als Direktor geleitete Armenkolonie Friedrichsgabe, aus der sich der heutige Ortsteil Norderstedts entwickelte. Lawaetz war zudem Vizepräsident der 1812 von ihm gegründeten Schleswig-Holsteinischen Patriotischen Gesellschaft sowie Förderer der Armenunterstützungsinstitute.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=18455&lang=de

Fr 21.02.2014, 17.00 Uhr – Biikefeuer Ultramarathon (46,2 km) zwischen Reußenköge und der Hamburger Hallig

siehe siehe separate Ausschreibung auf dem „Lost Places Marathons“-Blog bzw. dem „FEM Insel-Marathons“-Blog

Dieser „Biikefeuer-Ultramarathon zur Hamburger Hallig“ am Vorabend vor St. Petri, also am Freitag, dem 21.02.2014, vereint gleich mehrere Besonderheiten: Er ist ein Winter-Lauf über einen schmalen Damm hinaus in die Nordsee und zur „Hamburger Hallig“, der bei Tageslicht beginnt, dann aber als Kulisse (klarer Himmel vorausgesetzt) den Sonnenuntergang über der Nordsee und als Krönung schließlich das traditionelle Biikefeuer auf der Hamburger Hallig bietet.

http://my2.raceresult.com/details/index.php?eventid=17872&lang=de

So 23.02.2014, 09.00 Uhr – Erich Kästner Marathon

Erich Kästner, deutscher Schriftsteller, * 23. 2. 1899 Dresden, † 29. 7. 1974 München; begann als Journalist in Leipzig und Berlin; ab Ende der 1920er Jahre Erfolge mit den Gedichtbänden „Herz auf Taille“ 1928, „Lärm im Spiegel“ 1929 und „Gesang zwischen den Stühlen“ 1931, in denen Kästner unter der Bezeichnung „Gebrauchslyrik“ zeitkritisch und teils sarkastisch die Alltagswirklichkeit der Menschen nachzeichnet. Mit dem Großstadtroman „Fabian“ 1931 verfasste er einen der bedeutendsten sozialkritischen Romane der Weimarer Republik; daneben entstanden die Jugendbücher „Emil und die Detektive“ 1929, „Pünktchen und Anton“ 1932 sowie „Das fliegende Klassenzimmer“ 1933, die auch international zu großen Erfolgen wurden. 1933 Verbrennung seiner Bücher durch die Nationalsozialisten und Publikationsverbot für Deutschland; Kästner schrieb fortan Unterhaltungsromane („Drei Männer im Schnee“1934; „Georg und die Zwischenfälle“ 1938, unter dem Titel „Der kleine Grenzverkehr“ 1949) und veröffentlichte im Ausland; ab 1942 totales Publikations- und Schreibverbot. Nach dem Krieg Mitbegründer des Münchener Kabaretts „Die kleine Freiheit“; seine Haltung als gesellschaftspolitischer Aufklärer zeigt sich auch in der Tierfabel „Konferenz der Tiere“ 1949 und in der Komödie „Schule der Diktatoren“ 1957; 1952–1962 Präsident des Deutschen PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland; 1957 erhielt er den Georg-Büchner-Preis. Weitere Werke: „Dr. Erich Kästners lyrische Hausapotheke“ 1936; „Das doppelte Lottchen“ 1949; „Als ich ein kleiner Junge war“ (Erinnerungen) 1957.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=18456&lang=de

Mi 26.02.2014, 14.00 Uhr – Nikolai Sergejewitsch Korotkow Marathon

Nikolai Sergejewitsch Korotkow, russisch: Николай Сергеевич Коротков, russischer Arzt und Chirurg, * 14. 2. jul./ 26. 2. 1874 greg. Kursk, † 14. 3. 1920 Petrograd; entstammte einer Kaufmannsfamilie russisch-orthodoxen Glaubens. 1898 an der medizinischen Fakultät der Universität Moskau zum Arzt approbiert. Zunächst Assistent an der chirurgischen Klinik der Universität Moskau. Anlässlich des Boxeraufstandes ging Korotkow mit der russischen Armee nach China, wo er Verwundete der Kämpfe versorgte. Während des Russisch-Japanischen Krieges (1904–1905) leitender Chirurg, wobei er sich verstärkt für Gefäßverletzungen und Gefäßchirurgie zu interessieren begann. 1908/1909 Chirurg im sibirischen Witim-Oljokma-Bergbaubezirk. 1910 Promotion an der Kaiserlichen Militärakademie für Medizin in Sankt Petersburg mit einer gefäßchirurgischen Arbeit. Anschließend erneut Chirurg für die Bergarbeiter der Lena-Goldfelder bei Bodaibo, ab 1912 wieder in Sankt Petersburg, während des Ersten Weltkrieges Militärchirurg in Zarskoje Selo. Danach Chefarzt in Petrograd. – Entwickelte auf der Basis der Arbeiten von Scipione Riva-Rocci 1905 die heute noch übliche auskultatorische Blutdruckmessung, wobei die dabei zu hörenden, von ihm erstbeschriebenen systolischen und diastolischen Geräusche bei absinkendem Kompressionsdruck heute als Korotkow-Geräusche bezeichnet werden.

http://my2.raceresult.com/details/index.php?eventid=9702&lang=de

Veranstalter: Fun & Erlebnis Marathons, Christian Hottas, 22393 Hamburg 

Strecke: Hamburg-Volksdorf, Naturschutzgebiet um die Teichwiesen: Naturwege, leicht wellig, Rundenlänge 2,583 km, d.h. Auftaktstück und danach 16 volle Runden.

Startgeld: für Teichwiesen-Marathons EUR 5,00 pro Marathon, zahlbar in bar am Start; abweichende Regelung bei den LPM / HSM / IM Events

Meldeschluss: für Mittwochsläufe am vorhergehenden Sonntag um 24.00 h, für Läufe am Wochenende (Freitag/Samstag/Sonntag) am vorhergehenden Dienstag um 24 Uhr, danach 2,00 EUR teurer!!! abweichende Regelung bei der Weihachts-Serie und den LPM / HSM / IM Events

Anmeldungen: nur online über http://my3.raceresult.com/. Nachmeldungen am Start sind nur begrenzt möglich!

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Anmeldungen ohne weitere Angabe von Gründen abzulehnen, so wie dies bei zahlreichen anderen Veranstaltern auch üblich ist.

Verpflegung: Wasser, Zitronentee, Weingummi, Salzstangen, Schokolade, teilweise auch Cola, Apfelschorle, Kuchen etc. (Änderungen vorbehalten)

Zeitlimit: 6.00 Stunden plus Toleranz (nach Absprache)

Haftung: Der Veranstalter übernimmt für Unfälle und Verletzungen aller Art sowie Diebstahl oder sonstige Schäden keine Haftung.

Anfahrt: Über Saseler Weg (Parkmöglichkeiten an der dortigen Schule), Beim Großen Teiche

Umkleidemöglichkeiten, Toiletten sowie Duschen sind vor Ort leider nicht verfügbar!

23.1.14 19:19


FEM # 837 – Teichwiesen (# 1079) – Friedrich Cl. Gerke Marathon am 22.01.14 – Ergebnisbericht

Pünktlich am Vortag zum Friedrich Clemens Gerke Marathon am Mittwoch, dem 22.01.2014, war in Hamburg der Winter eingekehrt. Na ja, noch nicht mit maximaler Kraft, aber immerhin mit Temperaturen um –4 °C, dünner Schneedecke (die meist nur auf den zugefrorenen Gewässern liegen blieb) und schnee- und eisglatten Wegen.

Trotzdem traten alle sieben gemeldeten Läufer vollständig um 14 Uhr an und finishten später auch. Gelaufen wurde diesmal übrigens im Gegenuhrzeigersinn, wobei es zum Anfang der vierten Stunde dann dunkel wurde.

Vom Start weg übernahm Thomas Pielke die Führung, die er auch bis zum Ziel nicht mehr abgab. So sicherte er sich in 4.17.33 h einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg.

Platz 2 ging diesmal nach Rheine, und zwar an Volkmar Henke, der mit seiner Zeit von 4.43.14 h bewies, dass er auch nach Eintritt in die Altersklasse M70 noch nicht zum „alten Eisen“ gehört.

Als nächster Finisher folgte dann Joachim Neuhaus in 5.07.00 h, wobei diese Zeit sehr verdächtig nach einem Hahn-/Weber-Ergebnis aussieht.

Cornelia Feurich gewann in 5.21.15 h Gesamtrang 4 und ungefährdet die Frauenwertung.

Damit blieben nur noch drei weitere Akteure übrig, und die gönnten sich einen entspannten und geselligen Klön- und Bummellauf. Quasi eine Art „Herren-Abend“, nur ohne Damen!

Tammo Seemann war nach einer dicken Erkältung, die ihn am letzten Sonntag zum vorzeitigen Abbruch seines Laufes gezwungen hatte, noch im Regenerationsmodus, während Peter Wieneke und ich noch die Vielzahl schöner Eindrücke vom 5. Dr. Nielsen Vinterhygge-Marathon „nach bearbeiten“ mussten. Ansonsten war es schon erstaunlich, welche Details und Querverbindungen einem so zu Dritt auffallen, wenn man nur genügend viel Zeit hat, alle möglichen Themen aus der Laufszene erschöpfend genug zu „sezieren“!

Als wir dann nach 6.39.37 h im Ziel zeitgleich unsere Uhren drückten, waren wir uns einig, einen wirklich schönen und entspannten Winterlauf erlebt zu haben. Man könnte auch sagen: einen entspannten Feierabend-Lauf, aber Peter hat als Rentner ja keinen Feierabend mehr...  

Friedrich Clemens Gerke, deutscher Schriftsteller, Journalist, Musiker und ein Pionier der Telegrafie durch Weiterentwicklung des Morsecodes, * 22. 1. 1801 Osnabrück, † 21. 5. 1888 Hamburg; ihm zu Ehren erhielt der 230 Meter hohe Fernmeldeturm in Cuxhaven den Namen Friedrich-Clemens-Gerke-Turm. Gerkes entscheidend verändertes Morsealphabet (auch Hamburger Alphabet genannt), wurde vom Deutsch-Österreichischen Telegraphenverein, 1865 schließlich durch den ersten internationalen Telegraphenvertrag als allgemein geltender Telegraphie-Standard festgelegt. Es ist bis auf geringe Änderungen das bis heute verwendete gültige Internationale Telegraphenalphabet in der Morsetelegrafie.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=17807&lang=de
25.1.14 12:08


FEM # 836 – Teichwiesen (# 1078) – Tom Crull Marathon am 18.01.2014 – Ergebnisbericht

Zum Tom Crull Marathon am Samstag, dem 18.01.2014, hatte der Wetterbericht 8 °C und wechselhaftes Wetter mit möglichen Niederschlägen prognostiziert. Die Temperaturen trafen zu, ansonsten blieb es trocken und während rund der Hälfte der Veranstaltung schien sogar die Sonne. Alles in allem also wieder einmal unerwartet gute Laufbedingungen im immer noch milden Januar 2014.

Von den 13 Voranmelder traten elf an. Tammo Seemann hatte am Vortag per Mail abgesagt, weil er bereits am Vortag des 5. Dr. Nielsen Vinterhygge-Marathons nach Vejle / DEN anreisen wollte, und Ralf Vollmer, der gerade erst am Vortag aus Texas zurückgekehrt war, hatte aufgrund seines Jetlags ganz einfach total verschlafen.

Nach dem Start führte auf den ersten etwa 10 Metern Beate Gröhn, dann „attackierte“ Rolf Graubner, doch wenig später gehörte die Führung dann Thorsten Stohldreier, der sie dann auch entspannt in 3.44.44 h bis ins Ziel behauptete und wie am 05.01. am Bubendey-Ufer sowie am 12.01. auf Kaltehofe nun auch an den Teichwiesen siegte.

Rang 2 sicherte sich einmal mehr Ralf Graubner, der wieder einmal ein sehr besonnenes und gleichmäßiges Rennen lief und mit einer 3.57.08 h ebenfalls unter der 4-Stunden-Marke blieb. Well done!

Ebenso deutlich und überlegen war der 3. Platz von Thomas Pielke, der bei seinem bereits 6. Marathon 2014 teilweise seine Vorderleute begleitete und in 4.14.56 h im Ziel eintraf.

Dass er nach deutlichem Gewichtsverlust derzeit um mehr als eine Stunde schneller geworden ist, demonstrierte einmal mehr Helmut Braun: Er belegte in 4.42.37 h Rang 4, lief damit eine weitere Hahn-/Weber-Zeit und auch gleich eine Saisonbestzeit (im auch bereits 3. Marathon 2014).

Wenig später, nämlich in 4.44.31 h, traf dann auch Frauensiegerin Beate Gröhn im Ziel ein.

Jürgen Reinert und Bodo Makuszies waren rund zwei Drittel der Distanz gemeinsam mit Cornelia Feurich gelaufen, hatten sich dann jedoch von ihr abgesetzt. Ins Ziel konnten sie gerade einmal noch 53 sec Vorsprung retten: Während Jürgen und Bodo in 4.59.47 h noch knapp „sub 5“ blieben, folgte Cornelia in 5.00.40 h dicht über dieser Marke.

Rosemarie von Kocemba lief weitgehend ihr eigenes Rennen ohne Begleiter. Erst als sie gut zwei Runden vor Schluss zum zweiten Überrunden auf das Schlussduo auflief, „nahm sie den Gang heraus“, blieb bei den beiden, was in 5.46.37 h immer noch zu einer deutlichen „sub 6“-Zeit reichte.

Somit hatten Peter Wieneke und ich die Strecke zum guten Schluss zwei Runden ganz für uns allein. Na ja, nicht ganz: Während unserer letzten 4-5 Runden herrschte ein ungewöhnlich lebhafter Spaziergänger-Andrang in „unserem“ Naturschutzgebiet! Immerhin trafen wir so viele bekannte Gesichter, darunter auch den Volksdorfer Schauspieler Hans-Jörg Frey, der derzeit mit seinem neuen kabarettistischen Soloprogramm „Bank Banker Bankrott“ eine Menge positive Schlagzeilen macht. Bislang hatte ich ihn nicht namentlich gekannt, sondern stets nur als „Alessios Herrchen“ abgespeichert.

Ach ja, eine Zeit erzielten Peter und ich natürlich auch, nämlich eine 6.36.37 h, also dieselbe Zeit wie letzten Sonntag auf Kaltehofe.

Fazit: ein weiterer sehr milder Wintertag mit einem sehr schönen, entspannten und teilweise angenehm sonnigen Winter-Marathon an den Teichwiesen. Gerne wieder...

Tom Crull, US-amerikanischer Ultramarathonläufer und Pilot, * 18. 1. 1943; als Hubschrauberpilot Mitglied der „Seawolves” (Helicopter Attack Light Squadron Three, HAL-3), einer der höchstdekorierten US-Einheiten des Vietnamkriegs. Persönlicher Freund.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=13766&lang=de

23.1.14 14:55


FEM # 835 – Teichwiesen (# 1077) – Michael Schumacher Marathon am 15.01.2014 – Ergebnisbericht

Zum Michael Schumacher Marathon am Mittwoch, dem15.01.2014, um 14 Uhr traten sechs der sieben Voranmelder an. (Der achte, Wolfgang Gieler, hatte sich zuvor wegen Krankheit abgemeldet.) Zwar war es mit nur noch 3 °C deutlich kühler an den Teichwiesen als in den letzten Wochen, aber die Bedingungen waren trotzdem nicht schlecht: Rund 2 ½ Stunden Tageslicht, dazu trockene Wege, kaum Wind und vor allem kein Regen!

Gleich nach dem Start teilte sich das Feld in zwei große Gruppen: Vorweg liefen Thomas Pielke, Tammo Seemann. Joachim Neuhaus und Cornelia Feurich, während Christine Schroeder, Peter Wieneke und ich als Trio deutlich langsamer hinterher trotteten.

Nach etwa einem Drittel der Distanz zerfiel dann auch das Führungsquartett: Thomas zog sein Tempo unbeeindruckt durch und siegte in 4.20.31 h deutlich vor Tammo, der in 4.36.37 h Tageszweiter wurde. Cornelia und Joachim liefen weiter gemeinsam und teilten sich in 5.01.27 h Rang 3.

Christine löste sich in unserer 5. Runde von Peter und mir. Nachdem Peter mit Einbruch der Dunkelheit in der 7. Runde seine schwere Stablampe geholt hatte und unser „Tempo“ damit noch ruhiger (und vorsichtiger) wurde, war es eine Frage der Zeit, wann Christine uns überrunden würde.

Tatsächlich erreichte sie uns gegen Ende ihrer 13., also unserer 12. Runde, und blieb dann die verbleibenden gut drei Runden klönend bei uns.

Nachdem sie in 6.15.37 h im Ziel war, absolvierten Peter und ich unsere letzte Runde wieder als Duo und beendeten den Lauf in 6.43.37 h (die 6.42.37 h hatten wir knapp verpasst) gemeinsam auf Rang 6.

Fazit: Wieder einmal ein Teichwiesen-Marathon mit wunderschöner Abendstimmung und für diese Jahreszeit immer noch recht milder Witterung.

Michael Schumacher, deutscher Schauspieler, * 15. 1. 1982Hamburg; von 2004 bis 2008 eine Schauspielausbildung an der Universität der Künste in Berlin, daneben verschiedene Theaterengagements in Berlin. Erste Erfahrungen vor der Kamera machte Schumacher ab 2003 bei einigen Kurzfilmen und Diplomfilmen, unter anderem der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Ab 2003 war Schumacher auch in Fernsehrollen zu sehen.

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=18408&lang=de
23.1.14 14:53


23.1.14 14:43


1. Sibirien Marathon am 02.02.2014 - Medaillenmotiv

In der per Mail und via Facebook durchgeführten Abstimmung zwischen vier verschiedenen Motiven hat sich für die Medaille des 1. Sibirien Marathons am 02.02.2014 folgender Entwurf durchgesetzt:

23.1.14 14:38


FEM-Events im Januar & Februar 2014 sind frei geschaltet!

Die Online-Anmeldungen der FEM-Events bis Ende Februar 2014 sind seit dem 13.01.2014 komplett eingerichtet und alle auch frei geschaltet: http://my4.raceresult.com/?group=62

23.1.14 14:36


Teichwiesen – Paul Ryan Marathon am 29.01.2014 – Preview

Wer endlich mal wieder eine herausragende Marathonzeit „erzielen“ möchte, ist bei diesem Teichwiesen-Marathon aller bestens aufgehoben:

Paul Ryan Marathon am 29.01.2014 (Teichwiesen) - mit „Paul Ryan adjusted marathon time“

http://my4.raceresult.com/details/index.php?eventid=18478&lang=de

Siehe auch http://hottas.myblog.de/hottas/art/6888398/The-Original-PAUL-RYAN-Time-Calculator bzw.http://www.paulryantimecalculator.com/

23.1.14 14:34


JOACHIM NEUHAUS lief seinen 250. Marathon/Ultramarathon!

Im Rahmen des 7. Wasserwerk Kaltehofe Marathons auf der gleichnamigen Hamburger Elbinsel lief Joachim Neuhaus(Hamburg) am Sonntag, dem 12.01.2014, seinen 250. Marathon/Ultramarathon!

Herzlichen Glückwunsch, Joachim, und bleib, wie du bist!

23.1.14 14:30


FEM # 834 – LPM # 36 – IM # 28 – 7. Wasserwerk Kaltehofe Marathon am 12.01.2014 – Ergebnisse

Der 7. Wasserwerk Kaltehofe Marathon – „Lost Places Marathon“ Nr. 36 und zugleich „FEM Insel Marathon“ Nr. 28 – am Sonntag, dem 12.01.2014, fand unter recht interessanten Bedingungen statt:

Zum einen wurde dieser Lauf erstmals nicht mehr über 13 Runden = 44,272 km angeboten, sondern nur noch über 12 Runden plus Pendelstück vorweg und damit als Marathon.

Zum zweiten gab es eine neue „Konkurrenzveranstaltung“ in Kaltenkirchen, die zum zweiten Mal stattfand. Sie schadete uns gleichwohl nicht, sondern brachte uns sogar mindestens einen zusätzlichen Teilnehmer auf Kaltehofe.

Zum dritten hatten wir zwei Läufer dabei, die noch nie bei einem Lauf von „Fun & Erlebnis Marathons“ dabei gewesen waren, und zum vierten lief ein Teilnehmer seinen 250. Marathon/Ultramarathon...

Die Wetterbedingungen entsprachen den Prognosen: Auf der Anfahrt zum Lauf nieselte es zwar noch, doch quasi zeitgleich mit unserer Ankunft an Start/Ziel auf dem Kaltehofer Hinterdeich hörte der Regen auf. Sehr rasch klarte es komplett auf, und so konnten wir die ersten 3-4 Stunden wunderschöne Wintersonne genießen, ehe es zum Schluss wieder etwas zuzog. Pünktlich zum Ende der Veranstaltung zeigte sich dann über der Peute noch ein wunderschönes Abendrot und ein ebensolcher Sonnenuntergang.

Vom Start weg übernahm zunächst ein Duo die Führung: Thorsten Stohldreier, vor Wochenfrist bereits Sieger des 3. Leuchtfeuer Bubendey-Ufer Marathons (LPM Nr. 35), erreichte zusammen mit FEM-Rookie Frank Tschersich als Erster den Wendepunkt.

Fortsetzung und Fotos folgen!!!
23.1.14 14:29


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung